CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Sicherheit ist auch auf dem Bürostuhl wichtig

BürostuhlSicherheit am Arbeitsplatz spielt in jedem Unternehmen eine wesentliche Rolle. Mitarbeiter werden in regelmäßigen Abständen geschult und auf die Gefahren im Arbeitsalltag hingewiesen. Es ist selbstverständlich, dass die Arbeitsschutzbelehrung auf einer Baustelle ausführlicher ausfällt als in einem Büro. Dennoch lauern auch hier verschiedene Gefahren, die leider häufig ignoriert oder nicht ernst genommen werden.

Sicher sitzen

Sicherheit beim SitzenWenn es um die Sicherheit auf dem Bürostuhl geht, ist hiermit natürlich in erster Linie gemeint, dass Sie hierauf keine Experimente wagen sollten. Stühle sind zum Sitzen dar. Das bedeutet auf seinen vier Buchstaben Platz zu nehmen – und nicht etwa im Schneidersitz oder auf den Schienbeinen hockend.

Eine weitere Sicherheitslücke entsteht, wenn der Bürostuhl mit dem Stuhl aus Schulzeiten verwechselt und zum Kippeln benutzt wird. Ganz abgesehen davon, dass Kippeln mit jedem Stuhl gefährlich ist, gilt im Fall von Bürostühlen eine besonders große Alarmbereitschaft. Die Stühle sind nämlich in der Regel mit Rollen ausgestattet. Wenn diese wegrutschen, entsteht ein großes Verletzungsrisiko für den Sitzenden.

Den Bürostuhl niemals zweckentfremden

Sicher waren Sie auch schon einmal in einer solchen Situation: Sie müssen an eine Akte, Tasse oder einen anderen Gegenstand ganz oben im Regal kommen und all ihre hochgewachsenen Arbeitskollegen sind gerade zu Tisch oder in einem Meeting. Alle praktisch denkenden Menschen überlegen sich in so einem Moment, wie das Problem gelöst werden kann und entschließen, dass eine Leiter (oder etwas in dieser Art) benötigt wird. Leider muss in Situationen wie diesen auch immer wieder der Bürostuhl herhalten – immerhin ist er leichter von A nach B transportiert als ein Schrank oder der Schreibtisch.

Natürlich ist es extrem gefährlich, einen Bürostuhl zu zweckentfremden und beispielsweise als Leiter zu benutzen. Auch hier stellen die Rollen das größte Risiko dar – immerhin können sie jederzeit wegrutschen und einen schmerzhaften Sturz herbeiführen. Daher gilt immer: Der Bürostuhl wird zum Sitzen benutzt – und für nichts anderes.

Woran erkenne ich einen sicheren Bürostuhl?

Minderwertige Bürostühle können nicht nur beim Kippeln oder Klettern, sondern auch beim normalen Sitzen eine Gefahr darstellen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie regelmäßig überprüfen, ob Ihr Stuhl noch allen Sicherheitsrichtlinien entspricht oder gegebenenfalls gewartet werden muss. Achten Sie bei Ihrer Kontrolle besonders auf folgende Aspekte:

  • Sind die Rollen richtig befestigt oder eiern sie beim Bewegen des Stuhls?
  • Entsprechen die Rollen dem Fußboden, auf dem Ihr Schreibtischstuhl steht?
  • Sind alle Bestandteile des Bürostuhls (zum Beispiel Rücken– und Armlehnen) fest verschraubt oder wackeln sie?
  • Steht der Stuhl auch fest, wenn Sie sich ganz vorn auf die Sitzfläche setzen oder fängt er dann an zu kippeln?
  • Ist der Bürostuhl für Ihr Körpergewicht ausgelegt?
  • Finden sich große Spaltmaße am Stuhl? (Gefahr, dass die Finger gequetscht werden)

Noch einmal zu den Rollen für Ihren Bürostuhl: Viele sind sich gar nicht darüber im Klaren, dass es die Möglichkeit gibt, dieses auszutauschen – beziehungsweise, dass es in dieser Hinsicht Unterschiede gibt. Tatsächlich ist es sehr wichtig, dass die Rollen von Ihrem Bürostuhl auf den Untergrund angepasst werden – zum einen, um den Boden zu schonen und zum anderen, um Ihnen maximale Sicherheit zu gewährleisten. Rollen für Bürostühle werden in zwei Kategorien unterteilt:

Weiche Rolle (auch Typ W genannt) Harte Rollen (auch Typ H genannt)
Geeignet für harte Böden, beispielsweise Laminat, Parkett oder Stein

Tipp: Eine spezielle Unterlage verhindert zusätzlich, dass harte Böden durch die Rollen abgenutzt werden.

Geeignet für weiche Boden, beispielsweise Teppiche und Auslegware

Tipp: Wenn der Bürostuhl auf einem Hochflorteppich steht, sollten extragroße Rollen ausgewählt werden.

Wichtig: Ein Bürostuhl darf immer nur eine Sorte Rollen besitzen. Wenn er mit unterschiedlichen Rollen ausgestattet wird, besteht die Gefahr, dass der Stuhl nicht richtig fährt und abrupt abbremst.

So gehen Sie auf Nummer Sicher

Wenn Sie nun immer noch nicht genau wissen, ob Ihr Bürostuhl sicher ist oder nicht, können Sie nachschauen, ob das Modell über ein spezielles Sicherheitssiegel verfügt. Das bekannteste dieser Siegel ist das GS-Zeichen. GS steht für Geprüfte Sicherheit. Das Siegel bescheinigt also, dass der Bürostuhl auf Herz und Nieren geprüft und für sicher befunden wurde. Das GS-Zeichen wird stets von einer unabhängigen Prüfstelle vergeben und kann deswegen als extrem vertrauenswürdig eingestuft werden.

Ein anderes Siegel, das die Sicherheit des Bürostuhls attestiert, ist der DGUV-Test , der früher unter dem Namen BF-Prüfzert bekannt war). Es wird ebenfalls von unabhängigen Prüfern vergeben und gibt auch Auskunft darüber, wie gesund der entsprechende Bürostuhl ist.

Tipp! Arbeitsschutz macht auch vor alltäglichen Gegenständen und Möbeln wie dem Bürostuhl keinen Halt. Dementsprechend sollte in den Belehrungen auch immer darauf hingewiesen werden, worauf es zu achten gilt, wenn es um das Thema Sicherheit im Hinblick auf Bürostühle geht.

Neuen Kommentar verfassen